Kraftstoffpumpe, ADAC und ein Hammerschlag

Schon beim Aufstehen am Samstag morgen wusste ich, dass das kein schöner Tag werden kann. Nebel soweit man sehen konnte. Klasse, und ich musste raus nach Wandlitz, Freunden beim entrümpeln ihres Grundstücks helfen. Auf dem Weg dorthin, der klassische Blitzer auf der A11 der mir aber Gott sei dank bekannt war, da die Idioten dort immer stehen. Endlich auf dem Grundstück angekommen ging es auch gleich los mit Schränken zerstören. Und beim ausmisten der Schränke, fällt mir doch gleich mal eine Waffe mit Munition entgegen. Unglaublich dachte ich da nur!

[singlepic=54,100,75,web20,left]Als wir dann endlich fertig waren und den LKW bis oben hin mit Schrott gefüllt hatten, bin ich endlich nach Hause gefahren. Auf der Autobahn ging es dann an das nächste Highlight des Tages. Der Tachometer war der Meinung seine Zeiger einfach mal alle Richtung Null gehen zu lassen. Das Gaspedal wollte auch nicht mehr auf mich hören und bevor ich mich versah, war der Motor auch schon aus. Da könnte man ja denken – VERGESSEN ZU TANKEN. Aber nein, der Tank war halb voll. Also ADAC angerufen und nach Hilfe verlangt. Die nette Stimme am Telefon sagte: „Da sie an einer gefährlichen Stelle stehen wird so schnell wie möglich jemand kommen“. [singlepic=55,100,75,web20,left]Haha, selten so gelacht. Ganze 55 Minuten habe ich hinter der Leitplanke gestanden und habe Autos gezählt. Der gelbe Engel war aber super nett. Hat kurz an den Zündkerzen rum gespielt, dann gefragt wie voll der Tank ist und dann einen großen Hammer geholt, hat sich unter das Auto gelegt und zweimal auf die Kraftstoffpumpe gehauen. Siehe da, es ging wieder. Spitze! Da sagt mir nochmal einer Gewalt ist keine Lösung.

Dann heißt es jetzt wohl auf zum VW-Händler und eine neue Kraftstoffpumpe besorgen.