BinLayer – AGB verstoß und was wir daraus lernen

[singlepic=2090,167,46,,left]Gestern morgen gegen 11 Uhr wurde mein BinLayer Account gesperrt. Warum? Wegen erotischen Inhalten. Oh man ey. So ein Mist. Irgendwas um die 60€ hatte ich damit in den letzten Wochen gemacht. Ok, nicht viel, aber der Code war nur in ein paar Artikel eingebunden und dafür war es ganz ok. Und 60€ haben oder nicht haben. Jetzt wurde mein Account zwar wieder freigegeben, aber die 60€ sind futsch. Was soll ich dazu sagen? Entweder kann ich jetzt sauer auf die Leute von BinLayer sein, oder mir selbst in den Arsch beißen, weil ich die AGB’s nicht gelesen habe. Da steht nämlich bei Punkt 3.2.0 folgendes:

Seiten mit erotischem Inhalt, sowie sonstige Projekte mit jugendgefährdenden Medien in Bild, Schrift oder Ton, oder Verweisen zu diesen, sowie Seiten die den Großteil Ihres Traffics von entsprechenden Seiten erhalten, sind vom Bin-Layer.de Webmasterprogramm vollständig ausgeschlossen, unabhängig von (nicht) verwendeten Jugendschutzsystemen

Schöner Mist. Naja, was solls. Jetzt werde ich mir demnächst irgendetwas anderes Ausdenken müssen um nebenbei wieder ein bisschen Geld zu verdienen.

Fazit: Ab sofort lieber AGB’s komplett lesen.

Wie siehts bei euch aus? Habt ihr im Nachhinein schon einmal mitbekommen das ihr gegen AGB’s verstoßen habt? Und wurde euch auch das Geld abgezogen? Hinterlasst eure Antworten im Kommentarbereich.