1:0 für Twitter gegen Spiegel Online

[singlepic=2282,200,150,,left]Da stellt sich ein Spiegel Online Redakteur (Stefan Schultz)  vor Twitter Mitgründer Evan Williams und fragt ihn doch tatsächlich ob Twitter Narzissmus und Dummheit fördert. Da kann man doch als Journalist nur verlieren. Er beschwert sich darüber das Politiker während einer Abgeordneten Sitzung und während einer wichtigen Obama-Rede zur Weltwirtschaftskrise twittern und sich über den Vordermann amüsieren. Wenn ich mir den Twitter Account von Joe Barton so ansehe, dann finde ich es eigentlich ganz interessant zu sehen, was denn ein Politiker den ganzen Tag so macht. Was hat das mit Dummheit zu tun, wenn man sein Leben mit anderen teilt? Und Narzissmus? Ja vielleicht, aber das ist bei in der Öffentlichkeit stehenden Personen doch eher von Vorteil, wenn Sie dadurch die Anhänger am eigenen Leben teilhaben lassen.

Auch über das Geschäftsmodell beklagt sich Herr Schultz und meint das es ziemlich dekadent sei, in Zeiten einer Wirtschaftskrise mit seinem Geschäftsmodell kein Geld verdienen zu wollen. Wollen, weil Evan Williams der Meinung ist, dass ein Produkt, welches sich in der Entwicklung befindet mehr davon profitiert, wenn es kostenlos angeboten wird. Er bestätigt selbst, dass Twitter nicht auf Dauer für jeden kostenlos Nutzbar sein wird und das man sich über ein profitables Geschäftsmodell selbstverständlich Gedanken macht.

MEDIENPHÄNOMEN MICROBLOGGING – Macht twittern dumm, Herr Williams?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.