Aktivität im Netz, oder wie man anderen auf die Nerven geht

Aus aktuellem Anlass werde ich hier mal einen mehr oder weniger sinnvollen Beitrag schreiben. Soeben erreichte mich via ICQ folgende Zeile:

du hast auch Langeweile wa? alle 5 min postest du irgendwas uninteressantes …

Das ich alle 5min was anderes Poste bezog sich auf mein Facebook Profil, das ich regelmäßig mit neuen Statusmeldungen via twitter befülle. Und wenn ich da rein schreibe das mir gerade ein Krümel an die Decke geflogen ist, dann interessiert es die Welt vielleicht nicht, aber der Welt steht frei das zu lesen was ich schreibe oder eben nicht. [singlepic=2204,173,78,,left]Und wer genervt ist von dem was ich schreibe, möchte doch bitte einfach die zur Verfügung stehenden Funktionen nutzen und sich entweder aus meiner Freundesliste löschen oder die Sinnvolle Funktion bei Facebook nutzen, die da heißt: Less About Markus. Wer nicht weiß wo man die Funktion findet, der findet links ein Screenshot der Funktion.

Und merkt euch:

Ich schreibe was ich will und was ich sagen will und nicht was andere von mir erwarten

Gute Nacht.

Hier noch ein cooler Track

[youtube frjkwjgPPv0]

5 Gedanken zu „Aktivität im Netz, oder wie man anderen auf die Nerven geht“

  1. Hi, ich höre solche Kommentare auch manchmal, weil ich diese komischen „Social Networks“ als Spielwiese sehe und man sich dort prächtig bei Langeweile austoben kann. Meine Frage jedoch: Warum regst du dich so auf? Oder kommt mir das nur so vor? Ist doch nicht schlimm, wenn einer meckert… Die Kritik war immerhin wertvoll genug für dein Bewusstsein, um einen Artikel darüber zu schreiben; ich find´s gut 😛

  2. Habe eine Sendung im Fernsehen gesehen über Leute die andere mit nervtötenden Status Meldungen überschüttet haben und musste unbedingt mal den Selbstversuch machen. Ich bloge seit 3 Jahren und habe es noch nicht für nötig gefunden einen Status zu schreiben, ausser ich habe etwas besonderes gesucht und wollte das in den Vordergrund rücken (1x). Das Resultat meines Selbstversuches war phenomenal, noch mehr als ich mir erhofft hatte. Die Plattform die ich dazu ausgewählt habe war genau die richtige. Bin gerade dabei mehr Stoff für meinen Bericht zu suchen.
    Was deinen Post angeht: jeder macht was er will, möchtest du dein Leben im Netz ausbreiten, kann keiner dich davon abhalten. Mir ist’s sowieso Wurscht. Jedem das seine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.