Facebook kämpft um deutsche Marktanteile

Warum facebook besser ist

[singlepic=2195,200,150,,left]Ob die eine oder andere Plattform nun besser ist kann man so nicht verallgemeinern, da es immer vom eigenen Geschmack abhängig ist welches man nun präferiert. Ich kann nur sagen, dass ich ca. 20-mal mehr bei facebook unterwegs bin als bei StudiVZ. Das liegt einfach daran, dass sich bei StudiVZ die Interaktion auf Nachrichten schreiben, gruscheln und Gruppen beitreten beschränkt. Ab und zu guckt man sich dann noch ein paar Bilder von Freunden an und ist danach total abgenervt von den ständigen Fehlermeldungen die dabei immer wieder angezeigt werden. So etwas gibt es bei facebook nicht bzw. nur sehr selten. Warum facebook nun aber wirklich besser ist, lässt sich mit folgenden Argumenten unterstützen. Applikationen: Mit denen kann man sein Profil aufwerten, bei langer weile auch mal ein Spiel spielen und zusammen mit anderen Spaß haben. Es gibt diverse Applikationen die man sich installieren kann, das geht dann von „Städte die du besucht hast“ über „Kissenschlacht“ bis „Bandenkrieg“ oder „Schnick, Schnack, Schnuck„. All diese Erweiterungen bieten vielleicht keinen großen Mehrwert und sind größtenteils Sinnfrei, aber dennoch macht es Spaß immer wieder neue Sachen zu entdecken. Und das passiert einem bei facebook fast jeden Tag. Man entdeckt neue Funktionen die immer genialer erscheinen. Mit den Applikationen kann Freunden sagen wo man überall schon war, was man gerne macht etc. Du kannst quasi auf indirektem Weg mit all deinen Freunden kommunizieren. Nicht das es die zwischenmenschliche Kommunikation ersetzen soll, aber heutzutage hat jeder irgendwie Zeitmangel, da begrüße ich es sehr, wenn ich von einigen Freunden auch mal etwas hören, ohne immer zum Telefonhörer greifen zu müssen. Außerdem kann man wie bei StudiVZ auch in Gruppen beitreten, sich als Fan von allem möglichen outen und Dinge posten, die einen Interessieren, sei es ein Interessanter Zeitungsartikel auf Spiegelonline, oder dieser Beitrag hier.

5 Gedanken zu „Facebook kämpft um deutsche Marktanteile“

  1. Heute schreiben wir den 21.04.2010 und der von mir hier kommentierte Beitrag ist von vorn bis hinten mit seiner Spekulation gegen den Baum gefahren. StudiVZ ist keineswegs untergegangen, die Marktanteile haben sich sogar noch erhöht. Wenn man schon eine Glaskugel reibt, sollte man mit seinen Äußerungen zumindest etwas vorsichtig sein.

    1. Zahlen sind Gott sei dank nicht alles. Mein Gefühl gibt mir jedenfalls immer noch Recht, das StudiVZ gegen Facebook auf kurz oder lang keine Chance haben wird. Es gibt nur wenige Leute in meinem Freindeskreis die nicht bei Facebook sind. Würde alle diejenigen ihren Account in den VZ’s kündigen, die es nicht mehr Aktiv oder nur noch wegen einer Handvoll Freunden nutzen, würden die Zahlen ganz anders aussehen. Ich bin jedenfalls froh das die große Welle zu Facebook geschwappt ist.

  2. Inzwischen hat Facebook aber generell gut zugelegt und die VZ Netzwerke schrumpfen weiter .

    Auch andere Netzwerke leiden darunter (lokalisten beispielsweise nutz kaum einer mehr und es würde mich nicht wundern wenn es heruntergefahren werden würde).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.