Erster Uni-Tag

Heute hatte ich meinen ersten Uni-Tag. Auf dem Programm stand Erstsemestereinführung. Das hieß ein wenig die TFH Berlin mit seiner Geschichte kennen zu lernen und sich von teilweise sehr alternativen Menschen erzählen zu lassen, dass man doch bitte für seine Rechte kämpfen soll und sich nicht nur aufs Studium konzentrieren soll. Der Kapitalismus könnte doch noch ein wenig warten. Ich dachte ich hör nicht richtig. Aber das kam Gott sei Dank nicht von den Professoren oder Dekanen, sondern von der AStA und irgendeiner Künstlertruppe. Aber was solls, es muss eben auch alternative Menschen geben.

Jedenfalls hat diese Einführungsveranstaltung ca. 3 Stunden meiner Zeit gekostet (exkl. Fahrtweg). Wirklich viel gebracht hat mir die Einführung nicht. Danach wusste ich noch immer nicht wie denn nun mein täglicher Ablauf im Studienalltag aussieht. Nur im Gespräch mit anderen Kommilitonen stellte sich heraus, dass der Plan online schon längst hätte erstellt werden können. Super. Nur leider ist die Online Präsenz der TFH Berlin nicht sonderlich Nutzer freundlich, sprich: unübersichtlich. Ich hoffe nicht das ich dort so ausgebildet werde, wie diejenigen es wurden, die diese Internetpräsenz sowie alle anderen Seiten der TFH (Belegplan etc.) erstellt haben. Wenn doch, dann ahne ich nichts gutes. Aber das wird sich wohl in den nächsten Semestern zeigen. Ich denke schon, dass ich mit einer guten Ausbildung die TFH verlassen werde.

Nun kann es also losgehen mit dem Studium der Medieninformatik. Ich freue mich auf neue Herausforderungen, neue Menschen und vor allem neu dazu zu lernen. Ich habe vor, während des Studiums etwas Fachspezifischer zu bloggen. Dann allerdings nicht auf diesen Seiten, sondern auf einer Subdomain, auf der ein eigener Blog eingerichtet ist. Sobald die ersten Inhalte dort zur Verfügung stehen, werde ich davon auch hier berichten.

4 Gedanken zu „Erster Uni-Tag“

  1. Naja, wenn es um Studiengebühren und diese Thematik geht, dann gehen einige los und wollen einen Streik vom Zaun reißen. Dafür muss es aber eine sog. Vollversammlung geben. Dort wird abgestimmt Streiken gegen Vorlesungsbetrieb ja oder nein?

    Falls es mal sowas gibt, gehe ruhig hin und schau dir das Theater mal an. Kann lustig werden, wenn eine Mutter sagt „Ich habe Kinder und kann nicht streiken. Also bitte streikt auch nicht. Der Kinder zu liebe!“

    Was ich Dir empfehlen kann ist die VDI Studentengruppe. Darin wirst Du viele Kontakte interdisziplinär knüpfen, die Dir noch nach dem Studium eine unheimlich gute Quelle sein werden, wenn es um beruflichen austausch etc. geht. Aber dafür solltest Du dann auch Mitglied im VDI werden.

    Auch der Career Service an der TFH ist hervorragend. Die Frau leistet sehr gute Arbeit.

    Ich glaube, man merkt, dass ich mich meiner alten Hochschule verbunden fühle 😉

  2. Die TFH wirkt ein wenig verschlafen und irgendwie nicht immer auf der Höhe der Zeit. Ich habe das auch während des Studiums gedacht. Aber das ist nicht richtig. Ich habe dort Bauingenieurwesen studiert und kann mich nur glücklich schätzen, auf den Beruf vorbereitet zu werden.

    Dir würde ich empfehlen, Dich wirklich auf Dein Studium zu konzentrieren und auch mal über den Tellerrand zu schauen, ohne gleich den Teller umzukippen oder auf die Barrikaden zu gehen. Soweit ich weiß, hat die Vollversammlung an der TFH sich stets gegen Streik ausgesprochen und gegen irgend welche Demos. Die Argumente für und wider waren jeweils nicht nachvollziehbar.

    Kleiner Tipp: Im Haus Bauwesen gab es das LKA (Lern Kontakt Anstalt) da kann man manche Leute aus anderen Fachbereichen kennen lernen.

    Viel Erfolg und Guten Appetit am Aktionsstand 😉

    Erdal.

  3. Die Hochschule ist nicht verkehrt. Ein Bekannter hat dort studiert und war, soweit ich das mitbekommen habe, eigentlich sehr zufrieden.

    Viel Erfolg dir.
    Schreib ruhig öfter etwas .. vielleicht greife ich das dann auch mal auf. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.