Java lernen #1 – Artikelserie zu ‚Java von Kopf bis Fuß‘

Wie alle meine twitter-Follower bereits wissen müssten, habe ich am Wochenende Angefangen mir eine neue Programmiersprache bei zu bringen. Jetzt wo ich meine Abendschule hinter mich gebracht habe heißt es eben sich ein neues Hobby für nebenbei zu suchen. Nachdem ich mir schon vor einigen Jahren selbst PHP beigebracht habe heißt es nun Java lernen. Dazu habe ich mir „Java von Kopf bis Fuß“ aus der Reihe „Head First“ vom O’Reilly Verlag bei Amazon gekauft.

„Head First“ ist eine Buchreihe, die das lernen etwas anders gestaltet. Mit mehr Persönlichkeit, mehr Ausrichtung auf Widerholung und nicht zu trockene Texte. Eher witzig und locker geschrieben.

Worum es geht

In dieser Artikel-Serie möchte ich euch kurz jedes Kapitel aus dem Buch vorstellen. Keine Angst, es wird nicht wirklich Umfangreich, ich werde nur Zusammenfassen was ich in den einzelnen Kapiteln gelernt habe und etwaig auftretende Probleme hier behandeln. Auch in der Hoffnung von anderen Lesern die bereits Java können Hilfe zu erhalten, wenn ich oder ihr sie benötigt.

Nun aber zum ersten Kapitel:

„Die Oberfläche durchbrechen“ ist der Titel des ersten Kapitels. Man lernt wie Java im groben Funktioniert und wie die Code-Struktur (Aufbau einer Klasse etc.) aussieht. Man lernt wofür die main-Methode dient und wie Schleifen funktionieren und welche Schleifen Arten es gibt. Es wird geprüft ob man Verstanden hat wie Schleifen und Bedingungen (If) funktionieren und wie man sie miteinander kombinieren kann.

Zum Schluss wird noch in einem witzigen Dialog zwischen Compiler und der JVM (Java Virtual Maschin) geklärt wer für was verantwortlich ist und das beide ihre Daseinsberechtigung haben.

Fazit

Für mich erstmal nicht neues, bis auf die Funktionsweise vom Compiler und der JVM und der Aufbau der Klassen mit der main-Methode.

Ausblick

Das nächste Kapitel heißt Klassen und Objekte, mit dem Untertitel „Ein Ausflug nach Objekthausen“.

„Java von Kopf bis Fuß“ bei Amazon bestellen

8 Gedanken zu „Java lernen #1 – Artikelserie zu ‚Java von Kopf bis Fuß‘“

  1. Die englische Version deines Buches hat bei mir einen guten Eindruck gemacht, wie die deutsche ist weiß ich nicht. Ich will mich eigentlich auch mal durch „Java ist auch eine Insel“ wühlen aber zur Zeit übt PHP den größeren Reiz aus.

  2. PHP ist ganz okay, aber man kann damit in meinen Augen leider nicht mehr sonderlich viel Anfangen. Jedes größere Projekt was auch auf Profit aus ist, wird eben in anderen Sprachen programmiert. Und nen OO-Ansatz von PHP kann man ja eh vergessen. Aber ich wünsch dir viel Spaß beim PHP pauken 😉

  3. Die Kopf bis Fuss Bücher sind schon geil. JAVA ist auch geil, aber wenn du nur was im Web Bereich machen willst und etwas mehr, dann kannst auch auf den RubyonRails Zug aufspringen, Voll OOP, MVC, und Generatoren für die wichtigsten Aufgaben. Deployment, genial, AppServer auch cool. Von JAVA zu JAVA EE ist es ein verdammt weiter weg, der manchmal auch sehr steinig und schwierig ist. Glaubs mir. Was willst du damit machen?

  4. Von JAVA zu JAVA EE ist es ein verdammt weiter weg

    Wie meinst du das genauer?

    Ich dachte mir das es vlt einfacher ist erst Java zu lernen und danach evt mit RubyOnRails anzufangen.

    Das soll vorbereitend zu meinem eventuellen Studium irgendwann mal werden….

  5. Jaoh, wäre ein Anfang, habe ich auch so gemacht. Wenn du mal die OOP Schiene fährst kommst du früher oder später auf Rails, weils einfach schnell geht, damit Anwendungen zu bauen, zu deployen und gut.

    JAVA ist gut für alle. Mit den VMs kannst es überall hin portieren.

    JAVA und Webseiten ist in meinen Augen etwas zu viel Overhead für dynamsiche Webseiten.

    Wenn du Web Anwendungen im Enterprise Bereich machen willst, dann musst JAVA Know How Sammeln, dann Servlets und JSP und dann bist schon im JAVA EE Bereich.
    Aber auch dafür findest du in der Head First Reihe einige verdammt gute Bücher. Natürlich alle bei ischroedi 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.