Blogger sind: Polemisch, rechthaberisch, machtlos…

Beta-Blogger

titelt soeben SPIEGEL Online. Deutschland sei voller Beta-Blogger die nichts zu sagen haben. Im vergleich zum Amerikanischen Blogumfeld, haben die Deutschen Blogger weder Macht noch sonst irgendetwas interessantes zu sagen.

Blogs bleiben ein Nischenprodukt. Mal lustig, mal interessant. Sehr oft mit nichts als sich selbst beschäftigt. Aber insgesamt ohne große Bedeutung. Man spricht nicht darüber.

Danke SPIEGEL, das niemand darüber redet und Ihr euch damit als NIEMAND betitelt. Danke.

Sicher, die Blogs sind noch nicht im Mainstream angelangt, aber das dauert eben seine Zeit, bis die Masse merkt, dass manche Blogger interessante Sachen zu sagen haben. Wie lange haben die Amerikaner gebraucht um als Medium bzw. als Meinungsmacher akzeptiert zu werden? Das ging auch nicht von heute auf morgen. Und welcher Blogger hierzulande möchte denn überhaupt Meinungsmacher sein oder werden? Ich kenne genug Blogger, die mit Ihrer jetztigen Größe und Ihrem jetzigen Einfluss schon recht zufrieden sind. Wie habe ich heute noch so schön gelesen:

Mainstream ist scheiße!!

Dann gab es noch den Don Alphonso, der doch ernsthaft der Meinung ist, dass die Deutschen Blogger sich doch alle mit Politik, der Wirtschaft, den Finanzen und der Literatur des eigenen Landes auskennen müssen.

„Welcher bekannte deutsche Blogger, der sich auf dem Kongress zeigte, hat eigentlich was zu Themen wie der globalen Finanzkrise zu sagen? Mindestlohn? Vertiefende Analysen zur Verarmung des Mittelstandes? Wie viele Buchkritiken gab es im letzten Jahr, wo sind die Texte, die gekonnt mit Konditionalsatz und Konjunktiv hantieren würden, wo wird Leistung erbracht, die die Debatte der Allgemeinheit erreichen und beeinflussen?“

Warum? Heißt es denn automatisch, dass wenn ich blogge, Interess an all diesen Themen haben muss? Ist bloggen nicht vielleicht einfach nur ein „Trendsport“, an dem man Spaß hat, egal was man bloggt? Ich für meinen Teil schreibe das, wonach mir ist, viel privates, ein bisschen was aus dem Netz und eben solche Sachen wie diese. Und? Bin ich deswegen nun ein rechthaberischer Blogger oder gar machtloser Blogger? Ok, Macht, wieso sollte ich mit meinem Blog Macht ausüben wollen? Wer meine Meinung wissen will, oder wissen will was ich blogge, der liest meinen Blog, wer das nicht will, der lässt es halt bleiben, aber deswegen werde ich Nachts nicht schlechter schlafen, auch nicht wenn IHR (Markus Brauck, Frank Hornig und Isabell Hülse) der Meinung seid, dass deutsche Blogger nichts zu sagen haben.

Auch Chris von F!XMBR hat den Offline Artikel „Die Beta-Blogger“ schon Kommentiert. Er sagt:

Der SPIEGEL hat panische Angst, panische Angst vor Bloggern.

Ist dem so? Vielleicht, wieso sonst sollten sie so einen Artikel schreiben.

Wie dem auch sei, bei dem Vergleich, Amerika – Deutschland, ist mir wieder der Artikel von Andreas Göldi eingefallen, in dem er verschiedene Mentalitäten dreier Länder vergleicht und warum Amerikanische Unternehmen nicht bedingungslos auch auf dem deutschen Markt Erfolg haben müssen und andersrum.

An alle deutschen Blogger die nicht die Meinung mit dem SPIEGEL teilen, macht weiter wie bisher, ich mag die Szene.

3 Gedanken zu „Blogger sind: Polemisch, rechthaberisch, machtlos…“

  1. Hi,
    ich will jetzt hier nicht herum spammen, aber genau dieser Artikel hat mich auch etwas stutzig (angepi**t trifft es wohl eher) gemacht, deswegen habe ich ihn auch in einem Artikel erwähnt. Danke für die Klarstellung ;).

    MfG

  2. Hey,

    ich habe den Artikel auch gelesen/mich damit befasst und teile Deine Meinung. Der Spiegel hat sich damit nicht gerade mit Ruhm bekleckert!

    Mit freundlichen Grüßen,

    Domenic

  3. Gebe nichts auf das Gefasel vom Spiegel. Spiegel und Spiegel online haben eingeschränkte und eingefärbte Sichtweise, das liegt nicht an einzelnen Journalisten, falls man die Autoren so nennen kann. Das liegt eher an der fragwürdigen Redaktion. Die meisten Leute die ich kenne, klicken Spiegel-Nachrichten weg, weil sie diese ebenfalls für heisse Luft halten. Zum Beispiel „Forscher entwickeln Wunder- Dopingpille“ ist falsch, es gibt keine Pille, und „Hackedicht im Rampenlicht“ – man könnte meinen, die schreiben über sich selber 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.