meinVZ – was bringt es?

Ich konnte mich nicht halten, ich musste mich eben einfach bei meinVZ anmelden. Jetzt wollte ich mal schauen, ob ich meine alten studiVZ Freunde wieder finde. Also einfach Name eingetippt, wie zu guten alten Zeiten, und siehe da. Es wurde auch ein Profil gefunden. Aber was ist das:

meinvzsuche.png

Ein weibliches default Bild mit einem Schloss drauf. Was soll das? Na gut, dann darf ich das Profil wohl nicht sehen. Und den Namen auch nicht. Aber dann kann ich doch wenigstens eine Freundschaftseinladung schicken? Nein, auch nicht! was dann? Profil angucken? Nein, ebenfalls nicht. Und nu? Jetzt steht man da, ohne zu wissen wie ich nun meine alten Freunde anschreiben kann, da ich ja kein Student mehr bin (oder noch nicht). Ok, ich erwarte eine Erklärung, wenn nicht von studiVZ Ltd., dann von euch. Wisst ihr eine Lösung? Bitte lasst mich nicht dumm sterben. Das Video erklärt es doch eigentlich so schön wie es gehen soll, aber wieso funktioniert es nicht?

[youtube ak4eFfhkYdg]

6 Gedanken zu „meinVZ – was bringt es?“

  1. Boah scheiss auf den Laden ey. Einfach ma den StudiVZ-Ordner aufm Server kopiert, meinVZ benannt, die Stylsheets auf Orange geändert und attacke. Toll.

    Wobei es aber cool ist, dass beide Plattformen miteinander interagieren. Sowas hat bisher keiner, was die Sache attraktiver macht. Ist ein Account bei meinVZ (der ja offensichtlich in beiden Datenbanken existent wird) ein lt. AGB verbotener Doppelaccount?

  2. Hehe, gute Frage. Nur was soll der Sinn daran sein, wenn ich bei den studiVZ Usern nur ein Schloss vor einem default Bild sehe, ohne irgendwelche Aktionen durchführen zu können? Müssen die studiVZ User etwa wieder in ihren Privatsphäre-Einstellungen ändern, das sie auch von meinVZ Usern angesehen werden dürfen?

  3. In der Tat – aufgrund der Privatsphäre-Probleme in den letzten Wochen/Monaten ist es notwendig, dass studiVZ-Nutzer in ihrem Profil die Sichtbarkeit für meinVZ freischalten.

    Wär es nicht so, hättest Du schon von einem neuen Datenschutzskandal auf heise.de oder SPIEGEL Online oder Stern.de oder bei wem auch immer gelesen …

  4. Wissen das auch die studiVZ User? Wahrscheinlich eher nicht. Das heißt dann also warten das wie so oft die Blogger das ganze Publik machen und das auch zu den Studi’s vordringt. Wenn die das aber nicht wollen. Dann kann der Werbefilm noch einmal neu gedreht werden….

  5. Wird ein rechtliches Problem sein. Wenn die das einfach erlauben würden, wäre das dann nicht Weitergabe an dritte? Trotzdem hätte man das etwas vereinfachen können. Der Spot stellt das zu einfach da 😉

  6. Seh ich genauso. Der Spot sollte noch einmal von jemand anderem gedreht werden (wink zu nem verarsche video).

    Man sollte die User beim Login darauf hinweisen, das sie die Einstellungen ändern können und ihnen am besten gleich die Möglichkeit geben (in nem Layer bspw.) das mit einem klick zu konfigurieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.