O2 vernachlässigt Datenschutz

Bei O2 gibt es ein Bonusprogramm, welches dem Paypay-Verfahren ähnelt. Für jede vertelefonierte Minute bekommt man Punkte gut geschrieben. Dazu gibt es jeden Monat einen Newsletter, in dem aktuelle Aktionen und ähnliches Beworben werden. Zusätzlich dazu gibt es eine Übersicht über die Punkte, die man schon gesammelt hat und wieviel Punkte zum übernächsten Monat verfallen.

Heute bekam ich den Newsletter wieder. Die Anschrift stimmte. Nur leider stimmte die Punkteübersicht nicht und die Handynummer die ebenfalls angegeben wurde, stimmte auch nicht. Das heißt, dass ich jetzt die Punkteübersicht von einem anderen Kunden habe, und dessen Handynummer. Da hat es O2 wohl nicht so genau genommen mit dem Datenschutz. Ich bin gespannt ob dieses Thema irgendwo noch einmal aufgegriffen wird und es eine Stellungnahme seitens O2 geben wird. Habt ihr eventuell das gleiche Problem?

Vorratsdatenspeicherung lässt grüßen!

Ein Gedanke zu „O2 vernachlässigt Datenschutz“

  1. Der Tausch auf vermeintlichen kostenlosen Websites und Angeboten im www kostet mehr als mancher denkt:

    „Im Internet geben immer mehr Nutzer – zumeist freiwillig – ihre letzte Intimität preis. Dabei sind die privaten Daten des Einzelnen mittlerweile zu einer profitablen Währung im World Wide Web geworden. Zwar werden zahlreiche Online-Dienste als kostenlose Angebote beworben – gratis sind sie deshalb allerdings noch lange nicht.

    Längst sind die Internetnutzer mehr als nur Konsumenten; ihre privaten Daten selbst werden zur wichtigsten Ressource einer sich neu orientierenden Werbeindustrie. Über die weitergegebenen Informationen verlieren die Nutzer nicht nur vollständig die Kontrolle; vielmehr werden die Bürgerinnen und Bürger regelrecht ihrer Privatsphäre enteignet.“

    Hier mehr – lesenswert:
    http://blaetter.de/artikel.php?pr=2766

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.