Hiogo – Wissen per SMS!

[Trigami-Review]

[singlepic=280,100,75,web20,left]Hiogi, japanisch für Fächer, steht für ein Fragen und Antworten Portal. Das Berliner Startup wurde im März 2007 von den Gründern Björn Behrendt und Christoph Daecke gelaunched. Die Idee hinter hiogi ist ganz einfach, es geht darum Mobil möglichst günstig und schnell an Antworten auf Fragen zu kommen, die man sich zu Hause vor dem Computer wahrscheinlich selbst beantworten könnte. Da das aber wenn man unterwegs ist leider nicht immer so einfach ist, gibt es nun hiogi. Man sendet eine SMS mit seiner Frage an 44044 und wartet auf eine Antwort. Die SMS kostet so viel wie eine normale SMS, die Antwort kostet dann 39 Cent. Wem das zu teuer ist, der kann sich auch auf hiogi.de registrieren und dann von unterwegs via PDA oder Blackberry (ein normales Handy mit E-Mail Client sollte es auch tun) eine E-Mail an frage@hiogi.de senden. Diese Funktion ist allerdings noch in der Beta-Phase (Stand: 19.01.2008). Dann hat man noch eine weitere Möglichkeit eine Frage zu stellen, nämlich via WAP, einfach auf wap.hiogi.de surfen, einloggen und Frage stellen, die Antwort bekommt man dann bequem im Portal unter „Mein hiogi“ angezeigt.

Soviel zur Theorie, ich habe das ganze natürlich auch getestet. Allerdings nur den Service via E-Mail und SMS. Weiterhin gibt’s noch wie oben erwähnt die Frage via Wap und die Frage via Widget, bei dem ihr kostenlos eine erste Frage stellen könnt. Das Widget findet ihr am Ende des Beitrags.

Hier nun meine Fragen, die ich an hiogi gestellt habe:

  • Mein Frage via SMS: Ist der Beliner Fernsehturm das höchste Gebäude Europas? Wenn nicht, welches sonst? Frage gestellt um: 21:17 Uhr
  • beantwortet um: 21:36 Uhr Antwort: Nein, der Ostankino-Fernsehturm in Moskau ist 540m hoch und das höchste Bauwerk Europas. Bis 1991 war es ein 646m hoher Sendemast bei Konstantyn.w/Polen
  • Meine Frage via E-Mail: Wo gibt es das beste Sushi-Angebot in Berlin? Frage gestellt: 21:56 Uhr
  • Beantwortet um: – keine Antwort. Aber das Feature befindet sich laut Webseite auch noch in der Beta-Phase

Antwort eins war zufrieden stellend. Antwort zwei kam leider nicht an, was allerdings entschuldigt ist, da die Beta-Phase noch im Gange ist. Hoffentlich funktioniert es bald.

Im Großen und Ganzen also eine ganz gute Idee. Wer etwas Zeit Überschuss hat oder gerne in der Community mitwirken möchte ist gerne eingeladen zu testen wie man Antworten verfasst, wie die Fragen entstehen und wie man an attraktiven Gewinnspielen teilnehmen kann. Dazu einfach auf hiogi.de einen Account erstellen und durch die Übersichtliche Community klicken.

Mein Fazit!

Leider noch etwas zu wenig los auf diesem Portal. Ich habe nie mehr als 2-3 Fragen auf der Startseite gesehen. Schade. Aber je bekannter die Community wird, desto mehr Fragen werden kommen und desto attraktiver wird die Community. Die Möglichkeit Fragen von unterwegs zu stellen finde ich jedenfalls eine super Sache und der Preis ist meiner Meinung nach auch angemessen. Jedoch wird reines online Marketing, wie ich es ja gerade für hiogi hier betreibe nicht ausreichen. Da müssen Werbeplakate, TV-Spots und ähnliches her. Ich werde mir die Nummer aber jedenfalls merken und bei meiner nächsten Frage die ich Unterwegs haben werde, werde ich mich vertrauensvoll an hiogi wenden.

Zum Schluss noch der Hinweis das ihr egal welche Frage ihr habt, diese an hiogi stellen könnt. Also macht es den Nerds nicht so einfach! Hier abschließend noch das Widget, was ihr unbedingt testen solltet. Kostet auch nix!

2 Gedanken zu „Hiogo – Wissen per SMS!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.